Wichtige Pflegemassnahmen für den Rasen

Die Düngung ist ein zentraler Faktor, wenn Sie einen schön grünen und dichten Rasen erhalten möchten. Daneben gibt es aber noch weitere wichtige Pflegemassnahmen, die ebenfalls zur Gesunderhaltung Ihres Rasens beitragen.

Schnitt

Die ideale Schnitthöhe beträgt 4 bis 5 cm. Sobald Ihr Rasen eine Höhe von 6 bis 8 cm erreicht hat, kürzen Sie ihn um einen Drittel. Wächst Ihr Rasen einmal zu lang (Ferien oder Regenwetter), sollten Sie ihn trotzdem nur um einen Drittel zurückschneiden. Drei bis vier Tage später können Sie ihn dann auf die gewünschte Höhe kürzen. So verhindern Sie eine Gelbfärbung. Rasen wird oft zu tief geschnitten. Ein zu tief gemähter Rasen wird im Sommer schneller gelb und es bildet sich mehr Moos. Auch die hitze- und trockenheitstoleranten Hirsen werden durch einen kurzen Schnitt gefördert. Ein letzter Tipp zum Schnitt: Ihr Rasen wirkt nur dann gepflegt, wenn Sie die Messer Ihres Rasenmähers regelmässig schärfen.

Bewässern

Eine kürzere Trockenperiode übersteht Ihr Rasen ohne Bewässerung. So können Sie beurteilen, ob er wirklich Wasser braucht: Gehen Sie ein paar Schritte über Ihren Rasen. Richten sich die Gräser auf den Trittstellen nicht wieder aus, sollten Sie die Rasenfläche bewässern. Geben Sie pro Mal mindestens 20l/m2 Wasser (entspricht 20mm im Regenmesser). Wässern Sie nicht bei grosser Hitze –ideal ist morgens oder abends.

Vertikutieren

Durch das Vertikutieren entfernen Sie Moos und den Filz der abgestorbenen Gräser. Die Wurzeln der Rasengräser können sich dadurch wieder ungehindert in der Erde (und nicht mehr im Filz) entwickeln. Auf diese Weise erträgt Ihr Rasen Trockenperioden viel besser. Vertikutieren Sie den Rasen einmal pro Jahr. Idealerweise im Frühjahr nach dem ersten Schnitt (März/April) oder im Herbst (September). Entfernen Sie nach dem Vertikutieren das Schnittgut und düngen Sie den Rasen. So erholen sich die Gräser rasch.

 

Moos

Die besten Massnahmen gegen Moos sind eine bedarfsgerechte Düngung und eine nicht zu tiefe Schnitthöhe. Wird zu wenig gedüngt, sind die Gräser geschwächt und das Moos kann überhandnehmen. Wenn Sie zudem den Rasen nicht zu tief mähen und ihn regelmässig vertikutieren, macht sich das Moos kaum breit. Säen sie auf kahlen Stellen Rasensamen nach, sonst vermehren sich Lückenfüller wie Moos oder Unkraut.

Nachsaat

Wenn der Rasen Lücken aufweist oder wenn nach dem Vertikutieren gewisse Stellen praktisch kahl sind, muss nachgesät werden. Säen Sie auf feinkrümeligen Boden. Drücken Sie die Samen anschliessend mit der Walze oder einer Schneeschaufel an und giessen sie die gesamte Fläche. Bis zum Dreiblattstadium der jungen Gräser sollten Sie den Boden stets feucht halten.

 

Unkrautbekämpfung

Bei regelmässigem Schnitt und ausgewogener Düngung sind Unkräuter kaum ein Problem, denn gut ernährte, gesunde Gräser unterdrücken Unkräuter. In schlecht ernährten, lückenhaften Rasenflächen macht sich Unkraut jedoch gerne breit. Vereinzelte Wurzelunkräuter wie Löwenzahn können Sie einfach mit einem Messer ausstechen. Muss trotzdem ein Unkrautvertilgungsmittel eingesetzt werden, empfiehlt sich die Anwendung bei wüchsigem Wetter (Mai oder Mitte August/September).

Verhindern von Hirsen

Hirsen sind einjährige Gräser. Sie gehen im Herbst durch Frost ein und keimen im folgenden Frühjahr (Ende Mai/Juni) erneut. Sie können sich nur auf schlecht ernährten, mit Lücken durchsetzten Flächen entwickeln. Ist der Rasen bereits im Frühjahr dicht, gut gedüngt und weist keine Kahlstellen auf, werden die auflaufenden Hirsensamen von den Rasengräsern verdrängt.